CHRISTOPH GERBER

Christoph+Gerber-SW.jpg

8 Fragen an: Christoph Gerber


Wie ist Ihre familiäre Situation?

• ledig


Sie sind SPD-Mitglied seit?
• seit 2009


Sie kommen aus / wohnen in:
• Bad Kreuznach


Was machen Sie?  
• Ich bin beruflich als Verwaltungsbeamter in der Kommunalverwaltung tätig, konkret im Bereich Immobilien/Finanzierungen. Politisch bin ich aktuell für die SPD im Kreisjugendhilfeausschuss sowie im Sozialausschuss des Landkreises Bad Kreuznach aktiv.


Was bedeutet Bad Kreuznach für Sie?
• Bad Kreuznach ist die größte Stadt im Landkreis Bad Kreuznach und damit starker Anziehungspunkt für Menschen aus der gesamten Region. Ich schätze insbesondere die Mischung aus vielfältigen, innerstädtischen Angeboten (Kultur, Einkaufsmöglichkeiten etc.) sowie die Nah(e)erholungsmöglichkeiten mit ihren Grünflächen. Schließlich verfügt Bad Kreuznach über eine gute Anbindung an das Bahn- und an das Autobahnnetz, sodass man auch gut in Richtung Mainz oder in andere Regionen unseres Bundeslandes gelangt.


Was bedeutet für Sie der Begriff „Soziale Balance“?
• Soziale Balance bedeutet für mich, dass jeder in einer Gesellschaft seinen Platz findet, sich jeder unter Beachtung des geltenden Rechts verwirklichen kann und grundsätzlich ein solidarischer Umgang miteinander herrscht. In einer ausbalancierten Gesellschaft hält sich niemand für etwas besseres und grenzt sich deswegen nach "unten" ab, noch wird jemand ausgegrenzt bzw. erfährt Ablehnung und grenzt sich deswegen nach "oben" ab. 


Was bedeutet das für Bad Kreuznach?  
• Es sollte keine Bereiche in der Stadt geben, in der nur bestimmte Personengruppen leben und andere aus finanziellen oder anderen Gründen nicht akzeptiert werden. Aus meiner Sicht sollte es weder Wohnviertel geben, in den ausschließlich Wohlhabende noch solche, in den ausschließlich Arme leben, geben. Die Stadt sollte weiterhin stark hinter Organisationen und deren Mitgliedern stehen, die sich um Menschen kümmern, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Damit eine (Stadt-)Gesellschaft funktioniert und statt einem reinen Nebeneinander ein wirkliches Miteinander aller sozialen Schichten herrscht, sind insbesondere Vereinsangebote notwendig, bei denen Menschen unterschiedlicher (sozialer) Herkunft miteinander in Kontakt kommen und dabei voneinander lernen können.


In 10 Jahren ist Bad Kreuznach …
nach wie vorher eine lebendige und lebenswerte Stadt, die aufgrund ihres Angebots immer mehr Menschen anzieht. Der Individualverkehr wurde durch einen immer besseren ÖPNV zurückgedrängt und sowohl Bürger*innen wie auch Tourist*innen erfreuen sich nach wie vor der schönen Erholungsflächen an der Nahe.

schulzundtebbe1